Achenseebahn

seit 1889

Pfeifend, fauchend und zischend arbeitet sich die Achenseebahn, mit den ältesten Dampf-Zahnradlokomotiven der Welt, den steilen Berg hoch zum Achensee, dem größten Gebirgssee Tirols.
Die Konzession für den Bau der Zahnradbahn wurde von Kaiser Franz Josef erteilt und seit 1889 befördert die Achenseebahn Sommerfrischler und Ausflugsgäste von Jenbach zur Dampferanlegestelle „Seespitz“ am Südufer des Achensees. Der Bau der Bahn war eine Pionierleistung und nicht jedermann war anno dazumal überzeugt von diesem „neumodischen Zug“.
Heute begeistern die 180 Pferdestärken mit ihrem alt ehrwürdigen Gründerzeit-Charme, nicht nur eingefleischte Eisenbahnliebhaber, wenn sie sich stampfend und dampfend, bei einer Maximalsteigung von 160‰ in 45 Minuten die knapp 7 km Bergstrecke hocharbeiten. Während der nostalgischen und romantischen Fahrt im offenen Wagon, vorbei an duftenden Wildblumenwiesen und durch schattige Wälder, bieten sich herrliche Ausblicke auf die umliegende Tiroler Bergwelt und auf das silberne Band des Inns.

Zur Website der Achenseebahn